Angebote zu "Al-Malawi" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

Zambia, Mozambique & Malawi
25,29 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 30.09.2017, Einband: Paperback, Auflage: 3/2017, Autor: Fitzpatrick, Mary/Bainbridge, James/Holden, Trent et al, Übersetzer: Fitzpatrick, Mary/Bainbridge, James/Holden, Trent et al, Verlag: Lonely Planet, Sprache: Englisch, Schlagworte: Malawi // Mosambik // Ostafrika // Reiseführer // Sambia, Produktform: Kartoniert, Umfang: 256 S., Seiten: 256, Format: 2 x 20 x 13 cm, Gewicht: 279 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
AgroCity - die Stadt für Afrika
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Nirgends wachsen die Städte heute so schnell wie auf dem afrikanischen Kontinent. Seit der Unabhängigkeit, also seit den 1960er-Jahren, wurden acht neue Millionenstädte fast aus dem Nichts erbaut - von Lilongwe (Malawi) und Dodoma (Tansania) bis Abuja (Nigeria) und Yamoussoukro (Elfenbeinküste). In diesen chaotisch gewachsenen Megacitys dominiert der europäische Modernismus. Eine "afrikanische" Architektur, ja eine afrikanische Urbanität muss erst entstehen. AgroCity ist ein Beitrag dazu.Reportagen aus verschieden gearteten städtischen Vororten zeigen den Unterschied zwischen Townships, Minenstädten und Slums auf. Essays beschäftigen sich mit Fragen wie: Wann wird eine Stadt eine Stadt? Wie könnte einst eine afrikanische Stadt aussehen und lebenswert sein? Wie können aus Bäuerinnen und Bauern Menschen mit urbaner Orientierung werden? Denn das Städtewachstum in Afrika ist auch die Folge einer massenhaften Landflucht, weg von übernutzten und ausgelaugten Böden einerseits und sozialer Langeweile andererseits.Was tun in dieser doppelten Krise? Dieses Buch präsentiert Skizzen für eine städteplanerische Mischung und Versöhnung von Stadt und Landwirtschaft. Eine solche AgroCity hat südlich der Sahara durchaus eine Chance, und Al Imfelds Überlegungen bergen zahlreiche Anregungen auch zum urbanen Zusammenleben hier bei uns.

Anbieter: buecher
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
AgroCity - die Stadt für Afrika
30,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Nirgends wachsen die Städte heute so schnell wie auf dem afrikanischen Kontinent. Seit der Unabhängigkeit, also seit den 1960er-Jahren, wurden acht neue Millionenstädte fast aus dem Nichts erbaut - von Lilongwe (Malawi) und Dodoma (Tansania) bis Abuja (Nigeria) und Yamoussoukro (Elfenbeinküste). In diesen chaotisch gewachsenen Megacitys dominiert der europäische Modernismus. Eine "afrikanische" Architektur, ja eine afrikanische Urbanität muss erst entstehen. AgroCity ist ein Beitrag dazu.Reportagen aus verschieden gearteten städtischen Vororten zeigen den Unterschied zwischen Townships, Minenstädten und Slums auf. Essays beschäftigen sich mit Fragen wie: Wann wird eine Stadt eine Stadt? Wie könnte einst eine afrikanische Stadt aussehen und lebenswert sein? Wie können aus Bäuerinnen und Bauern Menschen mit urbaner Orientierung werden? Denn das Städtewachstum in Afrika ist auch die Folge einer massenhaften Landflucht, weg von übernutzten und ausgelaugten Böden einerseits und sozialer Langeweile andererseits.Was tun in dieser doppelten Krise? Dieses Buch präsentiert Skizzen für eine städteplanerische Mischung und Versöhnung von Stadt und Landwirtschaft. Eine solche AgroCity hat südlich der Sahara durchaus eine Chance, und Al Imfelds Überlegungen bergen zahlreiche Anregungen auch zum urbanen Zusammenleben hier bei uns.

Anbieter: buecher
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
AgroCity - die Stadt für Afrika
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Nirgends wachsen die Städte heute so schnell wie auf dem afrikanischen Kontinent. Seit der Unabhängigkeit, also seit den 1960er-Jahren, wurden acht neue Millionenstädte fast aus dem Nichts erbaut - von Lilongwe (Malawi) und Dodoma (Tansania) bis Abuja (Nigeria) und Yamoussoukro (Elfenbeinküste). In diesen chaotisch gewachsenen Megacitys dominiert der europäische Modernismus. Eine "afrikanische" Architektur, ja eine afrikanische Urbanität muss erst entstehen. AgroCity ist ein Beitrag dazu.Reportagen aus verschieden gearteten städtischen Vororten zeigen den Unterschied zwischen Townships, Minenstädten und Slums auf. Essays beschäftigen sich mit Fragen wie: Wann wird eine Stadt eine Stadt? Wie könnte einst eine afrikanische Stadt aussehen und lebenswert sein? Wie können aus Bäuerinnen und Bauern Menschen mit urbaner Orientierung werden? Denn das Städtewachstum in Afrika ist auch die Folge einer massenhaften Landflucht, weg von übernutzten und ausgelaugten Böden einerseits und sozialer Langeweile andererseits.Was tun in dieser doppelten Krise? Dieses Buch präsentiert Skizzen für eine städteplanerische Mischung und Versöhnung von Stadt und Landwirtschaft. Eine solche AgroCity hat südlich der Sahara durchaus eine Chance, und Al Imfelds Überlegungen bergen zahlreiche Anregungen auch zum urbanen Zusammenleben hier bei uns.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Tense, Aspect, Modality and Negation in Kinyakyusa
64,90 € *
ggf. zzgl. Versand

This book offers a detailed description of the Bantu language Kinyakyusa, spoken in Tanzania and Malawi, focusing on two major inflectional categories, namely tense-aspect-modality (TAM) and negation (NEG). Although this book provides the descriptions of the various formatives for TAM and NEG in the language, some comparative data, mainly from Eastern Bantu, have also been offered. The TAM system is analysed with respect to semantic classifications of verbs. Also, the book presents the theoretical orientations which govern TAM analyses in Bantu family: Reichenbach s linear model, Guillaumean s cognitive model, and time and cognitive space (Botne et al. 2006, Botne & Kershner 2008). The book will benefit students of linguistics and researchers on TAM and NEG not only in African languages but also in other world s languages. My experience with students of linguistics suggest that this book will supply the required guidelines towards proper analyses of TAM and NEG as well as semantic classification of verbs across Bantu family.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
AgroCity – die Stadt für Afrika
33,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Nirgends wachsen die Städte heute so schnell wie auf dem afrikanischen Kontinent. Seit der Unabhängigkeit, also seit den 1960er-Jahren, wurden acht neue Millionenstädte fast aus dem Nichts erbaut – von Lilongwe (Malawi) und Dodoma (Tansania) bis Abuja (Nigeria) und Yamoussoukro (Elfenbeinküste). In diesen chaotisch gewachsenen Megacitys dominiert der europäische Modernismus. Eine »afrikanische« Architektur, ja eine afrikanische Urbanität muss erst entstehen. *AgroCity* ist ein Beitrag dazu. Reportagen aus verschieden gearteten städtischen Vororten zeigen den Unterschied zwischen Townships, Minenstädten und Slums auf. Essays beschäftigen sich mit Fragen wie: Wann wird eine Stadt eine Stadt? Wie könnte einst eine afrikanische Stadt aussehen und lebenswert sein? Wie können aus Bäuerinnen und Bauern Menschen mit urbaner Orientierung werden? Denn das Städtewachstum in Afrika ist auch die Folge einer massenhaften Landflucht, weg von übernutzten und ausgelaugten Böden einerseits und sozialer Langeweile andererseits. Was tun in dieser doppelten Krise? Dieses Buch präsentiert Skizzen für eine städteplanerische Mischung und Versöhnung von Stadt und Landwirtschaft. Eine solche AgroCity hat südlich der Sahara durchaus eine Chance, und Al Imfelds Überlegungen bergen zahlreiche Anregungen auch zum urbanen Zusammenleben hier bei uns.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Minerva. Internationales Verzeichnis Wissenscha...
294,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Frontmatter -- INHALT -- VORWORT -- REDAKTIONELLE BEMERKUNGEN -- Überregionale und Internationale Institutionen -- Açores -- Afghanistan. Doulat-J-Pâdschâhi-Ji-Afghanistan -- Albania. Republika Popullore e Shqiperisë -- Algérie. République Algérienne Démocratique et Populaire; El Djemhouria El Djazairia Demokratia Echaabia -- Angola. Africa Occidentál Portuguesa -- Arab Republic of Egypt s. (United Arab Republic) -- Argentina. República Argentina -- Australia. The Commonwealth of Australia -- Austria. Republik Österreich -- Bahamas -- Belgique. Royaume de Belgique -- Bermuda -- Bolivia. República de Bolivia -- Brasil. Estados Unidos do Brasil -- British Honduras -- British West Indies -- Bulgaria. Narodna Republika Bulgaria -- Burma. Myanma-Nainggan-Daw -- Cameroun. République Fédérale du Cameroun -- Canada -- Centrafricaine, République Centrafricaine -- Ceylon. Sri Lanka -- Chile. República de Chile -- China. People's Republic of China -- Republic of China (Taiwan) -- CSSR. Ceskoslovenska Socialisticka Republika -- Colombia República de Colombia -- Congo. République du Zaire -- République Populaire du Congo -- Costa Rica. República de Costa Rica -- Côte d'Ivoire, Republique de la Côte d'Ivoire -- Cuba. República de Cuba -- Cyprus -- Danmark. Kongeriget Danmark -- Deutschland. Bundesrepublik Deutschland BRD -- Ecuador. República de Ecuador -- El Salvador. República de El Salvador -- España. Estado Español -- Ethiopia Yatyopya. Nigusa Nagast Manguist -- Fiji -- France. République Française -- Gabon. République du Gabon -- Ghana. Republic of Ghana -- Gibraltar -- Guadeloupe -- Guatemala. República de Guatemala -- Guinea. République du Guinée -- Guyana. Cooperative Republic Guayana -- Guyane Française -- Haïti République d'Haïti -- Hellas -- Honduras. República de Honduras -- India. Bharat Juktarashtra -- Indonesia. Republik Indonesia -- Iran. Keshvaré Shahanshahiyé Irán -- Iraq. Al Jumhurya al 'Iraqia; Republic of Iraq -- Ireland. Republic of Ireland -- Island. Lydhveldidh Island -- Israel. Medinat Israel; State of Israel -- Italia. Repùbblica Italiana -- Jamaica -- Japan. Nihon-Koku; Nippon -- Jordan. Al-Mamlaka Al-Haschimija Al-Urdunija; Hashemite Kingdom of Jordan -- Jugoslawija. Socialisticna Federativna Republika Jugoslavija SFRJ -- Kenya. Jamhuri ya Kenya; Republic of Kenya -- Korea. Tschosen mintschu tschui-immin Konghwaguk; Democratic People's Republic of Korea -- Han Guk: Republic of Korea -- Kuweit. Dowlat al Kuweit -- Lesotho -- Liban. Al Jumhouriya Al Lubnaniya -- Liberia. Republic of Liberia -- Libya. Al Jamhuriya Al Arabiya Al Libiyya; Libyan Arab Republic -- Luxembourg. Grand-Douché de Luxembourg -- Madagascar. Repoblika Malagasy; République Malgache -- Malawi. Republic of Malawi -- Malaysia. Federation of Malaysia -- Malta. State Malta -- Maroc/Marruecos. El-Maghrib El-Aksa -- Martinique -- Mauritania. Al Gumhiuja Al Muslemja Al Mauretanija; République Islamique de Mauretanie -- Mauritius -- México. Estados Unidos Mexicanos -- Moçambique Africa Orientât Portuguesa -- Mongolia. Bügd Nairamdach Mongol Ard Uls -- Nederland. Koninkrijk der Nederlanden -- Nepal Sri. Nepàla Sarkàr -- New Zealand -- Nicaragua. República de Nicaragua -- Nigeria. Federation of Nigeria -- Norge. Kongeriket Norge -- Nouvelle-Calédonie -- Pakistan. Islamic Republic of Pakistan -- Panamá. República de Panamá -- Paraguay. República de Paraguay -- Perú. República del Perú -- Philippines. Republika Ng Pilipinas; República de Filipinas -- Polen. Polska Rzeczpospolita Ludowa -- Polynésie Française -- Portugal. República Portuguesa -- Puerto Rico. El Estado Libre y Asociado del Puerto Rico -- República Dominicana -- Réunion -- Rhodesia -- Romania República Socialista Románia -- Saudi Arabia. Al-Mamlakah Al'-Arabiya As-Sa'udiya -- Schweiz/Suisse Confoederatio Helvetica -- Sénégal. République du Senegal -- Sierra Leone -- Singapore. Republic of Singapore -- South Africa. Republiek van Suid Afrika; Republic of South Africa -- Sudan. Jamhuryat As Sudan; Democratic Republic of the Sudan -- Suomi. Suomen Tasavalta -- Surinam -- Sverige Konungariket Sverige -- Syrie Al Jamhouriya Al Arabiya As Souriya -- Tanzania. Jamhuriya Tansania; United Republic of Tanzania -- Tchad

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
AgroCity - die Stadt für Afrika
27,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Nirgends wachsen die Städte heute so schnell wie auf dem afrikanischen Kontinent. Seit der Unabhängigkeit, also seit den 1960er-Jahren, wurden acht neue Millionenstädte fast aus dem Nichts erbaut - von Lilongwe (Malawi) und Dodoma (Tansania) bis Abuja (Nigeria) und Yamoussoukro (Elfenbeinküste). In diesen chaotisch gewachsenen Megacitys dominiert der europäische Modernismus. Eine »afrikanische« Architektur, ja eine afrikanische Urbanität muss erst entstehen. *AgroCity* ist ein Beitrag dazu. Reportagen aus verschieden gearteten städtischen Vororten zeigen den Unterschied zwischen Townships, Minenstädten und Slums auf. Essays beschäftigen sich mit Fragen wie: Wann wird eine Stadt eine Stadt? Wie könnte einst eine afrikanische Stadt aussehen und lebenswert sein? Wie können aus Bäuerinnen und Bauern Menschen mit urbaner Orientierung werden? Denn das Städtewachstum in Afrika ist auch die Folge einer massenhaften Landflucht, weg von übernutzten und ausgelaugten Böden einerseits und sozialer Langeweile andererseits. Was tun in dieser doppelten Krise? Dieses Buch präsentiert Skizzen für eine städteplanerische Mischung und Versöhnung von Stadt und Landwirtschaft. Eine solche AgroCity hat südlich der Sahara durchaus eine Chance, und Al Imfelds Überlegungen bergen zahlreiche Anregungen auch zum urbanen Zusammenleben hier bei uns.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
AgroCity – die Stadt für Afrika
30,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Nirgends wachsen die Städte heute so schnell wie auf dem afrikanischen Kontinent. Seit der Unabhängigkeit, also seit den 1960er-Jahren, wurden acht neue Millionenstädte fast aus dem Nichts erbaut – von Lilongwe (Malawi) und Dodoma (Tansania) bis Abuja (Nigeria) und Yamoussoukro (Elfenbeinküste). In diesen chaotisch gewachsenen Megacitys dominiert der europäische Modernismus. Eine »afrikanische« Architektur, ja eine afrikanische Urbanität muss erst entstehen. *AgroCity* ist ein Beitrag dazu. Reportagen aus verschieden gearteten städtischen Vororten zeigen den Unterschied zwischen Townships, Minenstädten und Slums auf. Essays beschäftigen sich mit Fragen wie: Wann wird eine Stadt eine Stadt? Wie könnte einst eine afrikanische Stadt aussehen und lebenswert sein? Wie können aus Bäuerinnen und Bauern Menschen mit urbaner Orientierung werden? Denn das Städtewachstum in Afrika ist auch die Folge einer massenhaften Landflucht, weg von übernutzten und ausgelaugten Böden einerseits und sozialer Langeweile andererseits. Was tun in dieser doppelten Krise? Dieses Buch präsentiert Skizzen für eine städteplanerische Mischung und Versöhnung von Stadt und Landwirtschaft. Eine solche AgroCity hat südlich der Sahara durchaus eine Chance, und Al Imfelds Überlegungen bergen zahlreiche Anregungen auch zum urbanen Zusammenleben hier bei uns.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot